ARTWORKS – the party exhibition 2019

Melo Börner – Color-In

“Color-In” is a series of black outlines on white t-shirts. 14 T-shirt +6. The characters on the T-shirts are friends*, they are heroines who constantly question and shape their surroundings and realities.We are surrounded by norms and boundaries: how much leeway we have to express ourselves, how much is given and what we can co-create? The T-shirts can be modified with textile pens, scissors and safety pins. How close do you stay to the pattern or how far do you break out?

“Color-In” ist eine Serie von schwarzen Konturen auf weißen T-Shirts. 14 T-shirt +6. Die Charaktere auf den T-Shirts sind FreundInnen*, es sind Heroinen, die ihre Umgebung und Realitäten ständig hinterfragen und gestalten. Wir sind umgeben von Normen und Grenzen: Wie viel Spielraum haben wir um uns auszudrücken, wie viel ist gegeben und was können wir mitgestalten? Die T-Shirts können mit Textilstiften, Schere und Sicherheitsnadeln modifiziert werden. Wie nah bleibst du an der Vorlage oder wie weit brichst du aus?

Silvia Giambrone – Thorns

“Thorns” 100% cotton, hand silk screen printing. Thorns is a t-shirt over which the image of the acacia thorns has been silk printed. The acacia thorn is a very sharpened plant well-known for being the one Jesus Christ’s crown was made of. The decoration of the thorns that look like a natural weapon become here an element of renegotation of the distance in both the personal and intimate relationships.

“Thorns/Dornen”, handgemachter Siebdruck, 100% Baumwolle. “Dornen” ist ein t-hirt mit dem original Siebdruck einer Akazien-Dorne. Die Akazien-Dorne ist ein sehr scharfkantiges, spitzes Gewächs, das allgemeinhin als die Krone Jesu bekannt ist. Die als “natürliche Waffe” zu beschreibende Dorne wird hier als Dekorationselement zur Verhandlungssache im Sinne einer Veranschaulichung der Distanz zwischen persönlicher und intimer Beziehungen.

Miriam Wuttke + Andrew Pitt – Well☆Come sweet darkness

The artist has been working in performance series since 2015 with various types of “Röhren / tubes”, made of different materials such as canvas, plastic sheet, opaque and transparent fabrics. The objects are installed as suspended tubes on the ceiling, or they lie horizontally in the room to give space for performances. For the The Party Exhibition, Miriam Wuttke produces several of these tubes for the space and the play, with material, forms and colors that pick up the themes of the other participating artists. The tubes are installed as a walkable separation of indoor and outdoor space, that party’s visitors can use for explore the created and expanded space.

Die Künstlerin arbeitet seit 2015 in Performancereihen mit verschiedenen Arten von “Röhren”. Die Objekte sind als hängende Röhren an der Decke installiert, oder sie legen sich horizontal in den Raum, um im Spiel mit Ventilatoren Flächen für Performances zu geben. Für The Party Exhibition fertigt Wuttke verschiedene dieser Tubes für den Raum und das Spiel, mit Material, Formen und Farben, die Themen der anderen beteiligten Künstler*innen aufgreifen. Hierbei werden die Tubes als Kostümierung und Gestaltungs-Spielräume als begehbare Trennung von Innen- und Außenraum installiert. Die textilen Arbeiten sind raumgreifend und körperlich durch das Erschaffen im Betrachten, Begehen, Betreten und Erfassen von Innen und Außen, und die Besucher der Party können diese Räume erkunden, indem sie die Tubes benutzen.

Barbara Fragogna – Overweight/Fardello (Übergewicht)

These prosthesis are hand made and they are all different in size, weight, shape and color. A series of prostheses of different weights and sizes. Some prosthetics are almost impossible to put on, while others give the wearer a sense of strength and pride, similar to a peacock wheel. The work is an ironic pointer to a cryptic imitative nature of the body with regard to the final stretch to its decay. In the exhibition, not only is it possible to wear different clothes, but also to feel their effect both physically and psychologically and to play in the space as a stage.

Eine Reihe von Prothesen verschiedener Gewichte und Größen. Einige Prothesen sind fast unmöglich anzuziehen, während andere den Träger*innen ein Gefühl von Stärke und Stolz geben, ähnlich einem Pfauenrad. Die Arbeit ist ein ironischer Fingerzeig auf eine kryptisch bleibende Imitierbarkeit des Körpers mit Hinblick auf die Zielgerade zu dessen Verfall. In der Ausstellung gibt es somit nicht nur die Möglichkeit, unterschiedliche Kleidung zu tragen, sondern auch physisch und psychisch ihre Wirkung zu spüren und den Raum als Bühne zu bespielen.

Ivana Spinelli – GPU SHOPPER

“GPU SHOPPER” 100% cotton shopper bag, silkscreen printing. Limited ed. 300/300. Global Pin-Up© is a meta-brand in which clothes and accessories are intended as triggers for dialogues. Under the heavy pink the logo and figures shift between beauty and the human dark-side. The “GPU SHOPPER” invites you to cohoperate answering some question and taking part of the community.

“GPU SHOPPER” Einkaufstasche, 100% Baumwolle, Siebdruck. Limitierte Auflage ed. 300/300.
Global Pin-Up© ist ein ein meta- brand, unter welchem Kleidung und Accessoires als Anreize zu Kommunikation und Dialog kreiert werden. Neben dem herausstechenden schweren Pink fluktuieren das Logo und die Figuren zwischen Schönheit und menschlich Abgründigem. Der “GPU SHOPPER” lädt Träger und Betrachter zur Diskussion über Fragen der Partizipation in der Gemeinschaft ein.

Gyre Project & Nadine Rennert – Spiral Mask

The “Spiral Masks” are created to be included in events of Gyre Project, a performance project founded by Antony Hequet, poet-composer and Nadine Rennert, sculptor. The masks were made to be worn in group actions initiated within Gyre Project. Gyre Project is a cooperative founded by the musician Antony Hequet and the sculptor Nadine Rennert. During group actions the masks enhance the group energy and temporarily change the person who wears the mask. Nadine made them of paper mâché and painted them individually with spiral designs. The spiral stands for the live giving priciple which is behind all life forms and connects all beings. The mask connects the wearer with his or her environment. By purchasing a mask the owner possess a reminder of the fact that all life is connected.

Die Masken sind gemacht worden um in Gruppenaktionen von Gyre Project getragen zu werden. Gyre Project ist eine Kooperation des Musikers Antony Hequet und der Bildhauerin Nadine Rennert. Während der Gruppenaktionen verstärken die Masken die Gruppenenergie und verändern die Person, die die Maske trägt. Nadine hat die verschiedenen Masken aus Papiermaché gestaltet und mit individuellen Spiralmustern bemalt. Die Spiral repräsentiert das lebensformende Prinzip, das hinter allen Formen des Lebens steht und alle Lebewesen verbindet. Somit verbindet die Maske auch alle Träger mit ihrer Umgebung. Durch den Erwerb der Maske, besitzt er oder sie ein Objekt, das daran erinnert, daß alles Leben verbunden ist.


Stefania Migliorati – Braces

30 pieces, 2019 Each piece is unique edition. A series of braces designed to support (brace) a number of social causes that have filled squares and streets in Europe in recent years. These include the issues of gender and climate selected for the chapter of The Party Exhibition in Berlin. Printed on the back and along the straps of the braces are slogans from the signs and banners and drawings of the objects held and worn by the protesters who took part in Frauenkampf*tag (literally, Women’s Struggle Day) in Berlin in 2019 as well as Fridays for Future demonstrations in Berlin. In Italian, we use the expression manifestare il proprio pensiero (literally, manifest your opinion). Manifestare means also to demonstrate, to picket. The act implies physically stating one’s position. The place of manifestation is thus the place where, through physical presence, through the body, one takes up a position to expose one’s thoughts. In recent years, the body, exposed itself, has consciously become an additional platform for the exhibition of beliefs through accessories, costumes, symbols and colors that are not masks; on the contrary, they are accentuated expressions of individual personalities.

Eine Sammlung von Hosenträgern (braces auf Englisch), die eine Reihe von sozialen Kämpfen unterstützen (to brace auf Englisch) sollen, die die Plätze und Straßen in Europa in den letzten Jahren gefüllt haben. Dazu gehören die Themen Geschlecht und Klima, die ich für das Kapitel The Party Exhibition in Berlin ausgewählt habe. Auf der Rückseite sind die Hosenträger mit Slogans bedruckt. Die Slogans stammen von den Transparenten, Banner, Zeichnungen und Objekten, die von den Demonstrant*innen am Frauenkampf * -Tag und den Fridays for Future -Demonstrationen im Jahr 2019 in Berlin gehalten und getragen wurden. Auf Italienisch verwendet man den Ausdruck manifestare il proprio pensiero (wörtlich jmds. Meinung zu äußern). Manifestare bedeutet auch demonstrieren. Dieser Ausdruck impliziert körperlich Stellung zu beziehen. Der Ort der Manifestation ist somit der Ort, an dem durch die Präsenz des Körpers jemandes Gedanken dargelegt werden. In den letzten Jahren ist der Körper, dessen Sichtbarkeit bewusst in den Protesten eingesetzt wird, zu einer zusätzlichen Plattform für die Ausstellung von Überzeugungen durch Accessoires, Kostüme, Symbole und Farben geworden, die nicht etwas verbergen, sondern akzentuierte Ausdrucksformen individueller Persönlichkeiten sind.

Rebecca Agnes – LOLCAT / welcome to the future.

“LOLCAT / welcome to the future – clothes”. 42 sentences hand-embroidered on second-hand dresses and party accessories, various sizes. The embroidered sentences deal with questions or claims about new media and the Internet. They express an identity that is inseparable from the net and its means of self-expression. The smartphone is an attachment of the ego, the Internet is the place where a big part of contemporary life takes place – search engines, forums and social media establish value systems and beliefs, which we increasingly rely on.

“LOLCAT/willkommen in der Zukunft – Kleidung”. 42 handgestickte Sätze auf Cocktailkleidern und Party-Accessoires aus zweiter Hand, verschiedene Größen. Die gestickten Sätze befassen sich mit Fragen oder Behauptungen zu New Media und zum Internet. Sie drücken eine Identität aus, die untrennbar mit dem Netz und seinen Mitteln der Selbstdarstellung verbunden ist. Das Smartphone ist ein Anhang des Ichs, das Internet ist der Ort wo ein großer Teil des Lebens stattfindet – Suchmaschinen, Foren und Social Media schaffen Wertesysteme und Glaubenssätze, auf welche wir zunehmend zurückgreifen.

Rispondi

Inserisci i tuoi dati qui sotto o clicca su un'icona per effettuare l'accesso:

Logo di WordPress.com

Stai commentando usando il tuo account WordPress.com. Chiudi sessione /  Modifica )

Google photo

Stai commentando usando il tuo account Google. Chiudi sessione /  Modifica )

Foto Twitter

Stai commentando usando il tuo account Twitter. Chiudi sessione /  Modifica )

Foto di Facebook

Stai commentando usando il tuo account Facebook. Chiudi sessione /  Modifica )

Connessione a %s...